Umrundung Spitzbergens - an Bord der CAPE RACE

Im arktischen Hochsommer werden lange vom Eis verschlossene Regionen wieder zugänglich. Wir planen eine 14- tägige Naturkreuzfahrt an Bord der CAPE RACE, die Sie rund um den Spitzbergen Archipel führt. Neben spektakulären Zielen im Nordwesten des Archipels (wie z. B. dem Liefdefjord mit dem gewaltigen Monaco Gletscher), besuchen wir auf dieser Reise auch die weiten Tundren im Osten der Inselgruppe.

Wir planen u.a. die Insel Philippsøa im “Archipel der Sieben Inseln” zu besuchen sowie die großen Inseln Barentsøya und Edgeøya, wo sich große Vogelkolonien mit Dreizehen- und Eismöwen fnden. Oft durchstreifen Polarfüchse und Eisbären die Küstenlandschaft, so dass wir mit etwas Glück dem weißen Riesen in seinem natürlichen Lebensraum begegnen. Weiter im Süden erreichen wir den Hornsund, wo 14 gewaltige Gletscher ihre Eismassen ins Meer entlassen und sich einzigartige Fotomotive bieten.

14 Tage (und damit deutlich mehr Zeit als üblicherweise für eine Spitzbergen Umrundung eingeplant ist) nehmen wir uns Zeit, um die Naturwunder Spitzbergens zu erkunden. 

An Bord der CAPE RACE erleben Sie die arktische Natur intensiv und aus nächster Nähe. Aufgrund der kleinen Gruppengröße (max. 12 Teilnehmer) und der Reiseleitung durch zwei erfahrene Guides können Anlandungen schnell, flexibel und ohne lange Wartezeiten durchgeführt werden, so dass mehr Zeit für Beobachtungen bleibt.

Genießen Sie den Luxus, in einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter und mit viel Muße Spitzbergen zu erkunden!

Der geplante Reiseverlauf

1.Tag: Anreise nach Oslo
Flug von Deutschland, Schweiz oder Österreich nach Oslo. Übernachtung im Hotel Radisson SAS Oslo Flughafen.

2.Tag: Weiterflug nach Spitzbergen und Einschiffung
Weiterflug nach Longyearbyen, dem Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt und dem Verwaltungszentrum Spitzbergens, wo Sie vor der Einschiffung noch Zeit haben die kleine Siedlung und beispielsweise das Svalbard Museum zu erkunden. Am frühen Abend heißt es „Leinen los“ und die CAPE RACE läuft in den Isfjorden aus.

3.- 14. Tag: „Rund um Spitzbergen“

Eine Auswahl möglicher Ziele dieser Reise:

Krossfjord / Ny Ålesund
Wir planen eine Zodiac – Exkursion zum spektakulären „Gletscher 14. Juli“. Mit Ny Ålesund erreichen wir die nördlichste permanent bewohnte Ortschaft der Erde.  Ny Alesund wird vor allem von Wissenschaftlern bewohnt – zahlreiche Nationen betreiben von hier aus Projekte zur Erforschung der Nordpolarregion. Sie können von hier aus auch Postkartengrüße versenden – aus dem nördlichsten Postamt der Welt.

Liefdefjorden / Monacogletscher 
An der Mündung des Liefdefjords unternehmen wir eine Wanderung auf der Tundrainsel Andøya. Wir hoffen, neben Kurzschnabelgänsen und Eiderenten auch die seltenen Prachteiderenten zu Gesicht zu bekommen. Später laufen wir in den Fjord ein und besuchen die über 5 Kilometer breite gemeinsame  Abbruchkante der Gletscher  Monaco und Seliger.

Phippsøya
Auf  81° Nord liegt das nördlichste Ziel dieser Reise, die Insel Phippsøya. Die Insel bildet zusammen mit weiteren Inseln den “Archipel der Sieben Inseln“ – der nur 540 Meilen vom Nordpol entfernt liegt. Gewöhnlich findet sich bis lange in den Sommer hinein Packeis in der Umgebung der Inseln und wir haben hier sehr gute Chancen, Eisbären zu begegnen.

Laagøya/Sorgfjord
Auf der Insel Laagøya findet sich eine Lagune, an der sich regelmäßig Walrosse versammeln. Auch am Sorgfjord bestehen gute Chancen, die riesigen Robben zu beobachten.

Alkefjellet / Nordaustlandet 
Wir erreichen die Hinlopenstrasse und besuchen die Vogelfelsen von Alkefjellet, wo Tausende von Dickschnabellummen brüten. Nach der Durchquerung der Meeresstrasse landen wir auf der Insel Nordaustlandet an und halten Ausschau nach den hier lebenden Spitzbergen-Rentieren.

Torrelneset
Exkursionsziel ist die beinahe „außerirdisch“ anmutende Kältewüste von Nordaustlandet. In der Nähe findet sich eine weiteres „Landschafts-extrem“: Nahezu senkrecht steigt die Abbruchkante des drittgrößten Eisfeldes der Erde aus dem Meer auf.  Die Abbruchkante ist mit einer Länge von 160 Kilometern die längste Abbruchkante der Nordhalbkugel – ein wirklich atemberaubender Anblick.

Barentsøya / Edgeøya 
Auf der Insel Barentsøya begeben wir uns auf die Suche nach Rentieren und Kurzschnabelgänsen. Bei einer Exkursion auf Edgeøya wandern wir zu einer großen Vogelkolonie mit Dreizehenmöwen, Gryllteisten und Eismöwen. Oft durchstreifen Polarfüchse und Eisbären die Gegend – auf der Suche nach nicht flugfähigen Jungvögeln, die aus dem Nest gefallen sind.

Hornsund 
Nach der Passage des Südkaps von Spitzbergen erreichen wir den Hornsund und erkunden die Seitenfjorde dieser spektakulären Meeresbucht. 14 gewaltige Gletscher schieben hier ihre Eismassen ins Meer und der Berg Hornsundtind steigt bis zu einer Höhe von 1.431 Metern aus dem Meer auf.

Van Keulen Fjord 
An den Ufern des Van Keulen Fjordes erinnern Skelette von Weisswalen an die Zeit des Walfangs im 19. Jahrhundert. Heute haben wir hier wieder gute Chancen, auf die Kleinwale zu treffen.

15. Tag: Longyearbyen / Rückreise 
Heute endet Ihre Naturkreuzfahrt mit der Ankunft in Longyearbyen. Transfer zum Flughafen und Flug nach Oslo. Übernachtung im Hotel Radisson SAS Airport Hotel in Oslo.

16. Tag: Weiterflug von Oslo zu Ihrem Heimatflughafen
Weiterflug von Oslo zu Ihrem Heimatflughafen in Deutschland, der Schweiz oder Österreich.

Anmerkungen:
Entscheidenden Einfluss für eine erfolgreiche Umrundung Spitzbergens haben die lokalen Eisverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Aufgrund langjähriger Erfahrungen schätzen wir die Chancen für eine komplette Umrundung wie folgt ein: Erste Hälfte August: 90 % und zweite Hälfte August: 95 %.
Falls eine Umrundung aufgrund der Eisverhältnisse nicht möglich ist, wird sich das Programm auf den Nordwesten und/oder Südwesten Spitzbergens konzentrieren.
Wir möchten darauf hinweisen, dass die aufgeführten Reiseverläufe lediglich orientierenden Charakter haben; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms bleiben ausdrücklich vorbehalten

Kompetente & erfahrene Expeditionsleitung

Erfahrung und Kompetenz der Expeditionsleitung tragen wesentlich zum Gelingen einer Naturkreuzfahrt bei. Aus diesem Grund freuen wir uns, mit Michelle van Dijk und Birgit Lutz zwei sehr erfahrene Guides für die Reisen mit der CAPE RACE gewonnen zu haben. Lassen Sie sich von der Begeisterung von Michelle und Birgit anstecken, die ihr umfangreiches Wissen gerne mit Ihnen teilen werden!
Spannende Vorträge zur Geographie, Flora, Fauna oder zur Entdeckungsgeschichte werden Ihnen die Besonderheiten Spitzbergens nahe bringen. Mit zwei sehr kompetenten Expeditionsleiterinnen und maximal zwölf Reisenden bleibt in jedem Fall viel Zeit für ein intensives Erleben der arktischen Regionen.

Michelle van Dijk
Als Michelle 2001 zum ersten Mal die Arktis besuchte, verliebte sie sich in diese karge, minimalistische Landschaft. Sie arbeitete seitdem auf Spitzbergen als Naturführerin auf Tages- und Trekkingtouren sowie zahlreichen Expeditionskreuzfahrten. Auf Spitzbergen verbringt sie regelmäßig drei Monate im Jahr im Zelt. Da liegt es nahe, dass sie auch Longyearbyen Camping betreibt, den nördlichsten Campingplatz der Welt.

Michelle lebte auch in Schweden und Island und arbeitete dort, denn sie glaubt, dass man einem Land am besten nahekommt, wenn man dort einer Arbeit nachgeht.

Obwohl Michelle sich Pflanzen als Spezialgebiet ausgesucht hat, ist sie doch auch Generalistin. Sie hat an der Universität Groningen einen Kurs in Arktischen und Antarktischen Studien belegt. Und kürzlich ein Buch geschrieben – über den niederländischen Polarhelden Sjef van Dongen, der an der Rettungsaktion nach Nobile’s Zeppelinabsturz 1928 beteiligt war.

Michelle hat als Expeditionsguide in der Antarktis, Südgeorgien und auf den Falkland-Inseln gearbeitet, und im Norden auf den Faröer-Inseln, Grönland, Island, Jan Mayen und Spitzbergen.

Sie können Michelle in zahlreichen Sprachen ansprechen, antworten wird sie auf Holländisch, Deutsch, Englisch oder Schwedisch.

Birgit Lutz
Birgit ist eine mehrfach ausgezeichnete Journalistin und Autorin, eine erfahrene Expeditionsleiterin und sie hat auf Skiern Grönland durchquert und den Nordpol erreicht.
Birgit liebt die Weite und Stille der Arktis und all die Abenteuergeschichten, die sich dort oben zugetragen haben. Ihre Begeisterung teilt sie mit allen, die ihr auf ihren Reisen begegnen.
Birgits Liebe zum Norden begann am nördlichsten Punkt der Welt – als sie 2007 als Journalistin an Bord des Eisbrechers Yamal zum Nordpol fuhr. Sie begann danach den interdisziplinären Studiengang “Circumpolar Studies” an der kanadischen University of the Arctic, ging 2010 und 2011 von der Drifteisstation Barneo auf Skiern zum Nordpol, durchquerte 2013 Grönland auf Skiern und wurde dafür zum Fellow des renommierten “Explorers Club” in New York ernannt. Über ihre Erlebnisse hat sie mehrere Bücher veröffentlicht.
Weil Birgit der Schutz der arktischen Lebensräume am Herzen liegt, hat sie 2016 mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven ein Projekt initiiert, bei dem sie mit Gästen Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens nicht nur aufsammelt sondern auch zählt und untersucht. Dieses Projekt wird auch 2019 fortgesetzt.
Nach 15 Jahren bei der Süddeutschen Zeitung arbeitet Birgit heute auf Expeditionsschiffen, schreibt Bücher und ist eine gefragte Vortragsrednerin. Birgit spricht deutsch, englisch, italienisch und niederländisch. Weil sie nicht nur in der Arktis Natur und Ruhe mag, lebt sie mit ihrem Mann am idyllischen oberbayerischen Schliersee.

 

Das Expeditionsschiff CAPE RACE

Die CAPE RACE ist ein hochseetaugliches Expeditionsschiff, das 1963, zur Glanzzeit des Fischfangs auf dem Atlantik, als erster Fischtrawler Kanadas ganz in Stahlbauweise erbaut wurde. Einsatzgebiete waren die Fanggründe des Nordatlantiks und der Labradorsee vor Neufundland.

2006 wurde die CAPE RACE zu einem Expeditions- und Forschungsschiff umgebaut, das an die glorreiche Ära der Trampdampfer erinnert. Ursprünglich dafür gedacht, ganzjährig in den unwirtlichsten Seegebieten der Welt auf Fischfang zu gehen, wurde sie nun so umgestaltet, dass man mit ihr sicher von Pol zu Pol fahren kann und dank des für Eisfahrten verstärkten Rumpfs eignet sie sich auch für Expeditionen in arktische Gewässer. An Bord der CAPE RACE können maximal zwölf Gäste Reisen in entlegene Regionen unternehmen.

Im Herbst 2017 erwarb der mare Verlag die CAPE RACE. Verleger Nikolaus Gelpke ging es bei der Entscheidung vor allem um den Erhalt und die Zukunftsfähigkeit des Schiffes. Um seinem hohen Anspruch bezüglich des Meeresschutzes gerecht zu werden, wurde die CAPE RACE seit Frühjahr 2018 auf der traditionsreichen Werft Stálsmidjan Framtak in Island generalüberholt. Dabei wurde u.a. der gesamte Crewbereich, Messe, Kombüse, drei Gästekabinen und die Brücke komplett erneuert und an modernste Sicherheitsstandards angepasst. So finden sich in der CAPE RACE keinerlei giftige Bau- und Dämmstoffe mehr; sämtliche Navigations- und Kommunikationssysteme sowie alle Rettungs- und Brandbekämpfungseinrichtungen und das gesamte Ankersystem sind neu. Außerdem wurde aufwendig eine Klär- und Müllanlage installiert, die über die gesetzlichen Anforderungen hinaus geht. Nicht die geringsten Spuren werden im Meer hinterlassen.

Durch diese Umbauten werden höchste Sicherheits- und Umweltanforderungen des 21. Jahrhunderts mit dem Charme eines klassischen Fischertrawlers vereint. Dass die eindrucksvolle Vergangenheit als Arbeitsboot in vielen Details erkennbar bleibt, macht heute den unverwechselbaren Charakter des Schiffes aus. Aber nicht nur die hohen Ansprüche bezüglich Sicherheit machen die CAPE RACE zu einem besonderen Schiff, sondern auch die Ausstattung, die vom mare Verlag stark geprägt wurde:

  • Rotwein, Weißwein, Olivenöl oder Safran (alles biozertifiziert) von Corzano e Paterno, dem toskanischen Hof der Familie des Verlegers Nikolaus Gelpke, sind an Bord erhältlich
  • Die komplette mare-Bibliothek sowie eine spezielle Polarbibliothek stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung, viele Bücher daraus sind für Sie auch an Bord erwerbbar. 
  • Vor Antritt der Reise erhalten Sie einen Spitzbergen Reiseführer. 
  • Alle Ausgaben des World Ocean Review, der international maßgeblichen Publikation zu allen Themen der Meeresökologie, sind kostenlos an Bord erhältlich.
  • Maritime Naturkosmetik von Oceanwell (www.oceanwell.de) – von Meeresbiologen entwickelte – ist für Sie an Bord dabei.
  • Nach einem aktiven Tag in der Polarlandschaft lädt eine gemütliche holzbeheizte Sauna zur Entspannung ein.
  • Ein dänischer Bollerofen im Salon sorgt zusätzlich für eine gemütliche Atmosphäre und ein gut gestimmtes Piano im Salon ist jederzeit spielbereit.

Technische Daten:

  • Reederei: Cape Race Corporation
  • Flagge: Cook Islands
  • Baujahr: 1963
  • Umbau: 1994, 2006, zuletzt 2018 / 2019
  • Crew: 7 + 2 Guides
  • Passagiere: 12
  • Zodiacs: 2
  • Länge: 33,5 m
  • Breite: 7,47 m
  • Tiefgang: 3,10 m
  • Geschwindigkeit: normal 8 Knoten, max. 9,5 Knoten
  • Eisklasse: eisverstärkt
  • Währung an Bord: Euro & Norwegische Kronen

Maximal 12 Gäste können an den Reisen mit der CAPE RACE teilnehmen.
Modernste Sicherheitsstandards des 21. Jahrhunderts findet man hier kombiniert mit dem Stil und Charme handwerklicher Traditionen früherer Zeiten.
Für besondere Gemütlichkeit an Bord sorgt der mahagonigetäfelte Salon. Hier und in der Messe werden leckere und nicht selten ,,fangfrische“ Speisen serviert. Vom weitläufigen Deck bieten sich ideale Aussichtsmöglichkeiten und eine Sauna lädt nach einem ereignisreichen Tag zum Entspannen ein.
Die CAPE RACE verfügt über vier Doppelkabinen mit eigenem Bad/WC sowie eine Dreibettkabine, die ebenfalls über ein eigenes Bad/WC verfügt. Zwei Einzelkabinen verfügen über ein Bullauge und private Dusche/WC.

Umrundung Spitzbergens an Bord der CAPE RACE
ab / bis Deutschland, Schweiz oder Österreich
16 Tage / 15 Nächte (Kreuzfahrt: 14 Tage / 13 Nächte)
Schiff:




CAPE RACE
Termin
mit An-und Abreisetage
Preise pro Person in EURO
Dreibettkabine mit
privater Dusche/WC
Doppelkabine mit
privater Dusche/WC
Einzelkabine mit
privater Dusche/WC
12.08. – 27.08.2020€ 9.715,-€ 9.985,-€ 11.285,-
Reisepreisreduktion bei Buchung nur der Schiffsreise
(ohne An- und Abreiseprogramm) EUR 850,-

Im Reisepreis enthaltene Leistungen

  • Naturkreuzfahrtprogramm an Bord der CAPE RACE, wie beschrieben
  • Linienflüge mit Lufthansa / Scandinavian Airways ab / bis Deutschland, der Schweiz oder Österreich in der Economy-Klasse via Oslo und Tromsö nach Longyearbyen und zurück
  • Übernachtung (inklusive Frühstück) in Oslo im Hotel Radisson SAS Airport Oslo auf der Hin- und Rückreise
  • Vollpension an Bord
  • Landgänge mit Schlauchbooten, deutschsprachige Reiseleitung
  • Reiseführer, Flughafensteuern

Nicht im Reisepreis enthalten

  • Alkoholische Getränke und Softdrinks während der Kreuzfahrt
  • Mahlzeiten (außer Frühstück) und Getränke bei der An-/ und Abreise
  • Reiseversicherungen
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

Hinweise

  • Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen, Absage bei Nichterreichen bis spätestens 2 Monate vor Leistungsbeginn.
  • Alle geplanten Anlandungen sind abhängig von örtlichen Wetter- und Eisbedingungen. Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind ausdrücklich vorbehalten.
  • Das Ausfüllen diverser Fragebögen ist vorgeschrieben.
  • Mobilitätshinweis: Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Karte Reiseverlauf
  • Deutschsprachig geführte Naturkreuzfahrt
  • Reisetermin:
    12.08. – 27.08.20
  • Einschiffung:
    Longyearbyen
  • Ausschiffung:
    Longyearbyen
  • Aufenthaltsdauer an Bord:
    14 Tage/ 13 Nächte
  • Maximale Teilnehmerzahl:
    12 Passagiere
  • Buchungscode:
    CAP02