Spitzbergen intensiv – an Bord der Barkentine ANTIGUA

Spitzbergen intensiv - an Bord der Barkentine ANTIGUA

Spitzbergen mit dem Segelschiff erkunden: im Stil einer klassischen Entdeckungsreise – ohne jedoch auf neuzeitlichen Komfort und Sicherheit zu verzichten.
Die Barkentine ANTIGUA bietet diese seltene Kombination und damit eine wirklich abenteuerliche und aktive Form, den Hohen Norden zu bereisen. In Spitzbergen finden sich die unterschiedlichsten nordischen Landschaften: weite Tundren wechseln mit zerklüfteten Gletscherlandschaften und ausgedehnten Schneefeldern; flache, weitläufige Küsten gehen abrupt in dramatische Felsenküsten über und in den tief ins Land einschneidenden Fjorden treiben bizarre Eisberge.
Wirklich großartig sind in Spitzbergen die Möglichkeiten, arktische Tiere zu erleben. Überall auf dem Archipel (im Sommer vor allem aber im Nordosten) ist mit den zahlreichen Eisbären zu rechnen; Polarfüchse und Rentiere lassen sich gut beobachten und auch Bartrobben und die riesigen Walrosse sind in den letzten Jahren wieder häufig anzutreffen. Der Nährstoffreichtum der Gewässer bietet zahlreichen Seevögeln eine Nahrungsgrundlage und auch verschiedenen Walarten, von den „kleinen“ Belugas und Zwergwalen bis hin zu den Riesen: Buckel-, Fin und Blauwalen.
Neben den Naturbeobachtungen liegt der besondere Reiz dieser Naturkreuzfahrt im Reisen auf einem Großsegler. Wie in längst vergangenen Zeiten erleben Sie eine der letzten Urlandschaften dieser Erde – ganz nah, intensiv und jenseits der Hast und des Lärms der modernen Welt.

Wo es so viel zu erleben gibt, sollte genug Zeit zur Verfügung stehen. Und viel Zeit bietet dieses ANTIGUA Programm. 16 Tage sind für die Umrundung des Archipels eingeplant – und damit Gelegenheit für zahlreiche Anlandungen und Exkursionen – und vor allem, um Spitzbergen wirklich zu ERLEBEN!
Ein weiteres „Plus“ dieses Programms: Maximal 32 Passagiere werden bei dieser von Leguan Reisen als Exklusiv Charter angebotenen Reise von einem erfahrenen 3-köpfigen deutschsprachigen Expeditionsteam betreut.

Anmerkung:
Diese Spitzbergen-Segelkreuzfahrt ist als Umrundung Spitzbergens geplant. Sollten die vorherrschenden Eisverhältnisse dies nicht zulassen, so wird diese Tour als Expedition „West- und Nordspitzbergen“ durchgeführt.

Der geplante Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Oslo
Ihre Reise beginnt mit einem Flug von Deutschland (Schweiz oder Österreich) nach Oslo, wo Sie eine Nacht im Hotel Radisson SAS Oslo Flughafen verbringen.

2. Tag: Weiterreise nach Spitzbergen und Einschiffen
Am Morgen fliegen Sie nach Longyearbyen, der größten Siedlung Spitzbergens und dem Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt. Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit, diese interessante nordische Siedlung zu erkunden, bevor Sie die Kabinen an Bord der ANTIGUA beziehen. Am Nachmittag laufen wir aus und nehmen Kurs auf Alkhornet, einem Vogelfelsen am Nordufer des Isfjordes.

3. – 4. Tag: Nordwestküste Spitzbergens
Am Morgen segeln wir durch den Forlandsundet. Wenn es das Wetter erlaubt, besuchen wir Fuglehuken an der nördlichsten Spitze des Prinz Karls Forland. Im Jahr 1596 ging hier erstmalig auf Spitzbergen ein europäischer Seefahrer an Land, der Holländer Wilhelm Barents. Nahebei finden sich Strände, die heute von Walrossen als Ruheplätze genutzt werden.

Etwas weiter nördlich planen wir einen Besuch der Überreste von Smeerenburg, im 17. Jahrhundert die größte der zahlreichen Walfangstationen auf Spitzbergen. Hier wurde damals der Speck der erlegten Grönlandwale ausgekocht – woher die Siedlung ihren Namen „Transtadt“ erhielt. Auf der Insel Ytre Norskøya stoßen wir auf alte Grabstätten; weitere Zeugnisse der lange zurückliegenden Walfangzeit.

5. – 16. Tag: Küsten im Nordosten und Süden Spitzbergens
Wir segeln an diesen Tagen zunächst entlang der Nordküste Spitzbergens. In diesen Gewässern werden unsere Route und die Landgänge in ganz besonderem Maße von den sich hier oft schnell ändernden Eis- und Wetterbedingungen bestimmt – sowie den besten Gelegenheiten für Tierbeobachtungen. Zu unseren Zielen gehört der Sorgfjord, in dem sich häufig Walrosse aufhalten, und die Murchison Bucht, an deren Nordufer zahlreiche Svalbard-Rentiere die weiten Tundren bevölkern.
Wir planen die Durchquerung der Hinlopen Straße, in der wir oft von Treibeis umgeben sein werden. Anlandungsziele sind der von hohen Bergen eingefasste Lomfjord und die Augustabukta, eine schöne Bucht nahe eines Gletschers, dessen Oberfläche spaltenfrei ist und es uns erlaubt, gefahrlos über das Eis zu wandern. Sehr häufig werden in diesem Seegebiet Eisbären und Walrosse gesichtet. Unser Kurs führt uns dann weiter entlang des beeindruckenden Bråsvell-Gletschers. Vielleicht unternehmen wir einen Landgang auf der Svartknausflya, einer nahezu vegetationslosen, polaren Kältewüste oder wir besuchen die Wilhelmøya mit ihren Überresten alter Walskelette.

Ein nächstes Ziel ist das Kap Lee auf der Insel Edgeøya, wo wir Vogelfelsen besuchen und eine Wanderung ins Rosenbergdalen unternehmen, um Rentiere zu beobachten.
Die Strände der nach König Ludvig benannten Inselgruppe werden regelmäßig von Walrossen zur Paarung aufgesucht – hier finden sich aber auch zahlreiche historische Zeugnisse aus der Zeit einer intensiven Walross- und Eisbärenjagd. Heute werden diese Küsten regelmäßig von zahlreichen Eisbären aufgesucht und Begegnungen mit den großen Raubtieren sind hier fast garantiert.

Nachdem wir das Südkap Spitzbergens passiert haben, laufen wir in die dramatische Fjordlandschaft des Hornsundes ein. In diesen vielleicht schönsten Fjord Spitzbergens ergießen zahlreiche Gletscher ihre Eismassen. Bei Brepollen werden wir entlang einer eindrucksvollen Gletscherfront kreuzen – mit guten Chancen, auf Eisbären und Bartrobben zu treffen. Absolut spektakulär sind Farben und Formen der Felsformationen an diesen Küsten. Im Hornsund planen wir auch den Besuch einer kleinen polnischen Forschungsstation.
Ein weiteres Ziel auf unserer Weiterfahrt – nun wieder mit Kurs Nord – ist der Bellsund, in dem sich häufig Weißwale aufhalten.
Wenn es die Zeit erlaubt, wollen wir noch Barentsburg besuchen, heute die einzige noch bewohnte russische Siedlung auf Spitzbergen, oder Colesbukta, ebenfalls eine russische, heute aber verlassene Bergbausiedlung. Von hier ist es dann nur noch eine kurze Strecke bis nach Longyearbyen, dem Zielhafen unserer Reise „Rund um Spitzbergen“.

17. und 18. Tag: Longyearbyen / Rückreise via Oslo
Am Morgen Transfer zum Flughafen Longyearbyen und Rückflug nach Oslo und von hier weiter zu Ihrem Heimatflughafen (Anmerkung: In den meisten Fällen ist auf der Rückreise eine weitere Hotel – Übernachtung in Oslo nötig).

Anmerkung:
Hier wiedergegeben haben wir den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

Die Barkentine ANTIGUA

An Bord der Barkentine ANTIGUA können Sie die Arktis in der stilvollen Atmosphäre eines traditionellen Großseglers erleben.

1957 wurde die heutige ANTIGUA als Fischereiboot in England erbaut und tat dort bis Anfang der 90er Jahre Dienst. Mitte der neunziger Jahre wurde sie zu einem hochseetüchtigen Segelschiff umgebaut.

Technische Daten:

  • Reederei: Tallship Company
  • Flagge: Niederlande
  • Baujahr/Umbau: 1957 / 1993 – 95 / 2015 -16
  • Passagiere max.: 32
  • Besatzung: 7 (+ 2 Guides)
  • Länge: 49 m
  • Breite: 7,10 m
  • Tiefgang: 3,30 m
  • Stromspannung: 220 V

Wissenswertes:

  • Deutschsprachige Expeditionsleitung
  • Zahlungsmittel an Bord: Euro oder Norwegische Kronen

Der Schnitt des Rumpfes und die ausbalancierte Takelage der Barkentine sorgen für ausgezeichnete Segeleigenschaften. Die ANTIGUA eignet sich für Naturkreuzfahrten auf allen Weltmeeren und ist sowohl für warme wie auch kalte Gebiete ausgerüstet. Im Deckhaus befindet sich eine Sitzecke – von hier bieten sich beste Aussichten auf die umgebende See. Im geräumigen Salon laden gemütliche Sitzecken zum Verweilen ein. Im Salon werden auch die Mahlzeiten eingenommen und eine kleine Bar dient als abendlicher Treffpunkt. Mit schönen Naturhölzern ausgekleidet, bietet dieser Raum eine stilvolle maritime Atmosphäre und ist das gemütliche Herz des Schiffes.

Zwischen Dezember 2015 und April 2016 wurde die ANTIGUA umgebaut. Die Unterbringung der Passagiere erfolgt nun ab 2016 in 16 Zweibettkabinen, die alle mit eigener Dusche/WC ausgestattet sind. Die etwas größeren Kabinen 1 – 8 sind mit ebenerdigen Betten ausgestattet und die Kabinen 9 – 16 verfügen über Etagenbetten.

Deckplan:

„Spitzbergen intensiv“
Umrundung Spitzbergens mit dem Segelschiff ANTIGUA

ab / bis Deutschland, Schweiz oder Österreich
18 Tage / 17 Nächte (Kreuzfahrt: 16 Tage / 15 Nächte)
Schiff:
ANTIGUA
Termin
mit An-und Abreisetage
Preise pro Person in EURO
Unterbringung in einer Doppelkabine
mit Etagenbetten und
privater Dusche / WC
Unterbringung in einer Doppelkabine
mit ebenerdigen Betten und
privater Dusche / WC
28.07. – 14.08.2019€ 5.345,-ausgebucht
26.07. – 12.08.2020€ 5.395,-€ 5.695,-
Reisepreisreduktion bei Buchung nur der Schiffsreise
(ohne An- und Abreiseprogramm) EUR 850,-

Aktuell haben wir noch eine halbe Doppelkabine für einen männlichen Teilnehmer und eine halbe Doppelkabine für einen weiblichen Teilnehmer verfügbar für die Tour 2019!

Im Reisepreis enthaltene Leistungen

  • Naturkreuzfahrtprogramm an Bord der ANTIGUA, wie beschrieben
  • Linienflüge mit Lufthansa / Scandinavian Airways ab / bis Deutschland, der Schweiz oder Österreich in der Economy-Klasse via Oslo und Tromsö nach Longyearbyen und zurück
  • Übernachtung (inklusive Frühstück) in Oslo im Hotel Radisson SAS Airport Oslo auf der Hin- und Rückreise
  • Vollpension an Bord
  • Landgänge mit Schlauchbooten, deutschsprachige Reiseleitung
  • Reiseführer, Flughafensteuern

Nicht im Reisepreis enthalten

  • Alkoholische Getränke und Softdrinks während der Kreuzfahrt
  • Mahlzeiten (außer Frühstück) und Getränke bei der An-/ und Abreise
  • Reiseversicherungen
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

Hinweise

  • Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen, Absage bei Nichterreichen bis spätestens 2 Monate vor Leistungsbeginn.
  • Alle geplanten Anlandungen sind abhängig von örtlichen Wetter- und Eisbedingungen. Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind ausdrücklich vorbehalten.
  • Das Ausfüllen diverser Fragebögen ist vorgeschrieben.
  • Mobilitätshinweis: Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Karte Reiseverlauf
  • Deutschsprachig geführte Naturkreuzfahrt
  • Reisetermine:
    28.07.- 14.08.2019
    26.07.- 12.08.2020
  • Einschiffung:
    Longyearbyen
  • Ausschiffung:
    Longyearbyen
  • Aufenthaltsdauer an Bord:
    16 Tage/ 15 Nächte
  • Maximale Teilnehmerzahl:
    32 Passagiere
  • Buchungscode:
    ANT01