Nordwestspitzbergen intensiv - mit dem Motorsegler REMBRANDT van RIJN

Spitzbergen ist zu Recht das Top-Reiseziel für Naturfreunde in der Arktis – bietet es doch eine außerordentlich artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Aber auch geologisch interessierte Reisende kommen hier auf ihre Kosten und die abwechslungsreichen und oft spektakulären Landschaften Spitzbergens lassen niemanden unberührt.

Im Sommer 2019 bieten wir ein zusätzliches Spitzbergen Reiseprogramm an, bei dem die Teilnehmer in einer kleinen, deutschsprachig geführten Gruppe Nordwest-Spitzbergen erleben.

Im Fokus der Reise steht zunächst die arktische Tierwelt – neben Säugetierarten (wie Eisbären und Walrosse) interessiert uns besonders die arktische Vogelwelt und wir hoffen auch seltene Arten (wie z.B. Elfenbeinmöwe, Prachteiderente und Thorshühnchen) beobachten zu können. Aber auch die Pflanzenwelt mit ihren speziellen Anpassungen an die arktischen Klimabedingungen sowie die faszinierenden Ausbildungen der eis- und frostgeformten Landschaften Spitzbergens sollen nicht zu kurz kommen.

Ein so breit angelegtes Interessenspektrum verlangt nach einer kompetenten und inhaltlich breit aufgestellten Reisebetreuung und wir freuen uns mit Dr. Olaf Denz einen ausgewiesenen Experten als Reiseleiter gewonnen zu haben, der Sie mit seiner Begeisterung garantiert anstecken wird.

Last but not least zu nennen: die besondere Reiseform an Bord des Dreimastschoners REMBRANDT van RIJN. In schöner maritimer Atmosphäre langsam und ruhig die wunderbaren Küstenlandschaften Nordwest- Spitzbergens erkunden – erleben Sie den Zauber des Nordens intensiv und in einer kleinen Gruppe. 

Der geplante Reiseverlauf

1. Tag (23.07.2019): Anreise nach Oslo
Ihre Reise beginnt mit einem Flug von Deutschland (Schweiz oder Österreich) nach Oslo, wo Sie eine Nacht im Hotel Radisson SAS Oslo Flughafen verbringen.

2. Tag: Weiterreise nach Spitzbergen
Am Morgen fliegen Sie weiter nach Longyearbyen, der größten Siedlung Spitzbergens und Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt. Nach der Ankunft können Sie Ihr Zimmer im Hotel Radisson BLU beziehen. Anschließend bleibt Zeit die spannende nordische (Mini-) Metropole Longyearbyen zu erkunden.
So bieten sich beispielsweise ein Besuch des sehr lohnenden Svalbardmuseums an oder eine Erkundung des überschaubaren Ortszentrums.
Eine recht neue Attraktion Longyearbyens ist die nördlichste Brauerei der Welt. An mehreren Abenden in der Woche sind Besichtigungen und Bierproben (in netter Gesellschaft) möglich.
Übernachtung im Hotel Radisson BLU Polar Hotel Longyearbyen.

3. und 4. Tag: Ausflugsprogramm um Longyearbyen
An diesen beiden Tagen haben wir Ausflüge in die Umgebung von Longyearbyen geplant.
Zusammen mit Ihrem Reisebegleiter Dr. Olaf Denz und der bekannten Expeditionsleiterin Michelle van Dijk fahren Sie zunächst mit einem Bus zu den jeweiligen Ausgangspunkten unserer Exkursionen. Ziele sind an diesen Tagen die weiten Tundren des Adventdalen bzw. das landschaftlich reizvolle Björndalen.

In diesen Tälern gewinnen wir einen ersten Überblick über die – bedingt durch den wärmenden Golfstrom – für hocharktische Verhältnisse relativ reiche Vegetation Westspitzbergens. 
Auch das Vogelleben ist hier vielfältig und mit Glück hoffen wir an diesen Tagen schon Prachteiderenten, Sterntaucher, Elfenbeinmöwen und Thorshühnchen beobachten zu können.
Übernachtungen im Hotel Radisson BLU Polar Hotel Longyearbyen.

5. Tag: Longyearbyen & Einschiffung auf der REMBRANDT van RIJN
Am Morgen bleibt noch etwas Zeit für Longyearbyen. Am frühen Nachmittag erfolgt die Einschiffung auf dem Expeditionsschiff und Sie können Ihre Kabine an Bord der REMBRANDT van RIJN beziehen. Am Nachmittag verlässt das Schiff den Hafen von Longyearbyen und nimmt Kurs auf die ersten Anlandungsziele im Eisfjord.

6. Tag: Äußerer Eisfjord (Tryghamna und Alkhornet)
Wir gehen in der Bucht Trygghamna vor Anker, einem kleinen Seitenarm im nördlichen Teil des Isfjordes. Bei einer Wanderung zum Vogelfelsen Alkhornet können Sie eine große Kolonie von Dreizehenmöven und Dickschnabellummen beobachten.
Unterhalb des Felsens lauern oft Polarfüchse auf runterfallende Eier und Küken. Bedingt durch den Düngeeffekt der großen Menge an stickstoffhaltigem Vogelkot ist die Tundra hier üppig bewachsen, was sie für grasende Rentiere sehr attraktiv macht.
In Trygghamna finden sich auch Relikte aus der Walfangzeit –  wie die Überreste von Specköfen und Gräbern (vermutlich von englischen Walfängern im 17. Jahrhundert angelegt) und einer Jagdstation der Pomoren aus dem 18. Jahrhundert.

7. Tag: Fuglefjord und Ytre Norskøya
Über Nacht hat die REMBRANDT van RIJN eine weite Strecke Richtung Norden zurückgelegt und erreicht heute die Nordwestecke Spitzbergens – eine Region mit zahlreichen kleinen Inseln und großer landschaftlicher Schönheit. Dieses Gebiet ist nur für kleinere Schiffe zugänglich. Wir planen eine Anlandung im Fuglefjord mit herrlichem Blick auf Svitjodbreen und Birgerbukta. Hier gibt es Brutstätten der großen Raubmöwe und es bieten sich häufig gute Chancen Eisbären zu sichten. In Birgerbukta befinden sich Überreste von Tranöfen der Basken – weitere Relikte einer vergangenen Walfangepoche.
Nächstes Ziel ist heute auch die kleine Insel Ytre Norskøya, die holländischen Walfängern viele Jahre als Beobachtungsstation diente. Noch heute können Sie den Pfad hinauf auf den kleinen Gipfel folgen, von dem aus die Walfänger Ausschau nach Walen hielten. Der Pfad führt unmittelbar an Vogelklippen vorbei. An der Küste finden sich weitere Relikte von Tranöfen aus dem 17. Jahrhundert. Zwischen den gut 200 Gräbern holländischer Walfänger aus jener Zeit nisten heute Schmarotzerraubmöwen und Eiderenten.

8. Tag: Raudfjord
Der gut 20 km lange und 5 km breite Raudfjord an der Nordküste Spitzbergens bietet spektakuläre Fotomotive. Zahlreiche Gletscher gleiten von den Berghängen hinab bis zum Meer. Häufig werden Ringel- und Bartrobben im Fjord beobachtet und die steilen Bergflanken werden von Vogelkolonien bevölkert. Die Chancen stehen gut, hier auf Eisbären und Weißwale (Belugas) zu stoßen. Jermaktangen, östlich der Fjordmündung, ist stark von der Brandung ausgewaschen und bietet ein ausgezeichnetes Beispiel für die Erosionskraft des Meeres.

9. Tag: Reinsdyrflya
Die REMBRANDT van RIJN erreicht heute die Reinsdyrflya – das größte Tundrengebiet Spitzbergens. Wie der Name „Rentierebene“ schon vermuten lässt, grasen auf der leicht hügeligen Ebene oft Rentiere und auch mehrere Arten von Watvögeln brüten hier. An Seen und Tümpeln besteht die Möglichkeit, Sterntaucher und Prachteiderenten zu beobachten.

10. Tag: Liefdefjord, Andøya und Monaco Gletscher
Soweit es das Wetter zuläßt, wollen wir heute zum Eingang des Liefdefjorden fahren und dort für eine Tundrawanderung auf der Insel Andøja an Land gehen. Eiderenten und Kurzschnabelgänse nisten hier, und auch die seltenere Prachteiderente lässt sich hin und wieder blicken. Mit etwas Glück können wir den Fjord befahren und an dessen Ende entlang der 5 km langen Front des Monaco Gletschers kreuzen. 
An der Abbruchkante des Gletschers finden sich oft Dreizehenmöwen und Küstenseeschwalben in großen Schwärmen ein. In vergangenen Jahren haben wir vor der mächtigen Gletscherkante öfter Eisbären in fotografisch einmaliger Umgebung angetroffen.

11. Tag: Fuglesangen und der Magdalenenfjord
Unser nächstes Ziel liegt nun wieder weiter westlich und wir planen am Morgen eine Anlandung bei Fuglesangen und fahren dann weiter südlich in den Magdalenenfjord, einen der landschaftlich schönsten Fjorde Spitzbergens, in den einige gewaltige Gletscher münden. Auf dem Landgang stoßen wir auf Spuren einer englischen Walfangstation aus dem 17. Jahrhundert. Auch zur Vogelbeobachtung ist die Gegend hervorragend geeignet: Hier können wir große Vogelkolonien besuchen, in denen hauptsächlich Krabbentaucher brüten.

12. Tag: Kongsfjorden und Krossfjorden
Geplante Ziele sind heute die beiden großen, gemeinsam ins Polarmeer mündenden Fjorde Kongsfjorden und Krossfjorden. Hier kommt die Polarlandschaft mit spektakulären, schneebedeckten Gipfeln besonders eindrucksvoll zur Geltung. In der weitläufigen Fjordlandschaft gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten zum Wandern. Je nach vorherrschenden Bedingungen planen wir Orte von historischem Interesse wie Ny London (mit den Überresten des Marmorbergbaus des frühen 20. Jahrhunderts) und die nördlichste Stadt der Welt, Ny Ålesund, zu besuchen. Hier befinden sich Forschungsstationen aus der ganzen Welt sowie der berühmte Anker-Mast des lenkbaren Luftschiffes Norge, in dem Amundsen, Nobile und Ellsworth der erste Flug über den Nordpol nach Nome (Alaska) im Jahr 1926 glückte. Im Krossfjorden bieten sich spektakuläre Aussichten auf Gletscher und Bergspitzen ringsherum. Das Ausmaß des Fjord-Eises wird hier unser weiteres Vorankommen diktieren.

13. Tag: Prins Karls Forlandet und Forlandsundet
Auf dem Weg nach Süden ist eine Anlandung auf der Insel Prins Karls Forlandet bei Fuglehuken („Vogelberg“) geplant, wo zahlreiche Überreste aus der Ära der Polarbärenjagd zu finden sind. Hier finden sich ebenfalls große Seevogelkolonien und der weltweit nördlichste Ruheplatz für Seehunde. Alternativ landen wir an der Ostküste des Meeresarms Forlandsundet an, entweder in der Engelskbukta oder bei Sarstangen. Walrosse sind hier häufig zu beobachten und die Tundra bietet schöne Möglichkeiten für Wanderungen.

14. Tag: Innerer Eisfjord
Die nächste Anlandung planen wir wieder im Eisfjord – zunächst bei Bohemanflya, einer ausgedehnten Tundra mit reicher Avifauna und schönen geologischen Formationen entlang der Küste. In Gipsvika planen wir eine Anlandung in der Nähe von Templet, einer spektakulären Küstenlandschaft mit erodiertem Sedimentgestein aus der Oberkarbonzeit vor etwa 290 Millionen Jahren.

15. Tag: Ausschiffung in Longyearbyen – Rückflug nach Oslo
Heute erreichen Sie wieder den Hafen in Longyearbyen und es heißt Abschied nehmen von Schiff, Expeditionsteam und Mitreisenden.
Ausschiffung und Transfer zum Flughafen. Flug von Spitzbergen nach Oslo, wo Sie eine Nacht im Hotel Radisson SAS Oslo Flughafen verbringen.

16. Tag: Oslo – Weiterflug zu Ihrem Heimatflughafen
Frühstück im Hotel und anschließend Weiterflug zu Ihrem Heimatflughafen.

Profil: Ihre Reisebegleitung – Dr. Olaf  Denz
Jahrgang. 1962, verheiratet., 2 Kinder, lebt in der Nähe von Bonn und arbeitet selbstständig als Naturschutz-Fachgutachter.
Dr. Denz ist promovierter Diplom-Biologe und hat Botanik (Schwerpunkt: Vegetationskunde) und Zoologie (Schwerpunkt: Tierökologie) sowie Geologie und Bodenkunde studiert. Wichtiges Hobby ist die Fotografie (Vögel, Pflanzen und Land­schaft). Als erfahrener Reiseleiter und Kenner der Arktis wird er Ihr kompetenter Ansprech­partner für alle natur­kundlichen Themen auf Spitzbergen sein.

Anmerkungen:
Die hier beschriebenen Tagesprogramme dienen nur zur groben Orientierung. Das Reiseprogramm kann durch den Einfluss lokaler Eis- und Wetterverhältnisse beträchtlich variieren, aber auch, um auf aktuelle Chancen für Tierbeobachtungen reagieren zu können. Flexibilität ist von größter Bedeutung auf unseren Schiffsreisen mit Expeditionscharakter. Bereitschaft zum Komfortverzicht sind Grundvoraussetzung an Bord eines historischen Traditionssegelschiffes.

Wichtiger Hinweis zum Segelprogramm:
Die REMBRANDT van RIJN ist mit Segeln ausgestattet und diese werden bei guten Bedingungen (offene See, Wassertiefe, passende Windverhältnisse, Zeitverfügbarkeit) auch eingesetzt. Dies ist aber nicht garantiert. Der Kapitän entscheidet über Einsatz der Segel oder des Motors. Es gibt keinen Anspruch auf die eine oder andere Antriebsmethode. Falls Segel gesetzt werden, erfolgt dies durch die Crew. Die Gäste folgen den Sicherheitsanweisungen der Mannschaft.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit der REMBRANDT van RIJN liegt bei 6,5 Knoten.

Der Dreimastschoner REMBRANDT van RIJN

Naturkreuzfahrten mit dem Motorsegler REMBRANDT van RIJN zeichnen sich durch eine ganz besonderen Reisecharakter aus und bieten außergewöhnliche Möglichkeiten, die Naturwunder der Arktis zu erleben.
Eine kleine Gruppengröße und die Atmosphäre an Bord dieses stilvollen Motorseglers prägen in entscheidender Weise den Charakter dieser Naturkreuzfahrten.

Technische Daten:

  • Reederei: Oceanwide Expeditions
  • Flagge: Vanuatu
  • Baujahr: 1910
  • Umbau: 1994 und 2010
  • Passagiere max.: 33
  • Besatzung: 8 (+ 2 Guides)
  • Länge: 56 m
  • Breite: 7 m
  • Tiefgang: 2,50 m
  • Stromspannung: 220 V

Wissenswertes:

  • Zahlungsmittel an Bord: Euro

Im frühen letzten Jahrhundert erbaut, wurde die REMBRANDT van RIJN 1994 in den Niederlanden zu einem Dreimastschoner umgebaut. Bis 2001 kam das Segelschiff in der Arktis und auf den Galapagos- Inseln zum Einsatz. Nach einem weiteren Umbau bietet die REMBRANDT heute nach wie vor die Atmosphäre eines traditionellen Großseglers, wird aber auch hohen Sicherheitsanforderungen gerecht.
Mit einer Länge von 56 Metern und einer Breite von 7 Metern bietet die REMBRANDT van RIJN viel Raum für maximal 33 Passagiere. Alle 16 Doppelkabinen verfügen über ein integriertes Bad, Dusche und WC. 10 Kabinen haben ein Bullauge.
An Deck bietet der Dreimastschoner auch unter Segeln ideale Aussicht. Landgänge werden durch zwei Zodiacs ermöglicht. Das großzügige Restaurant bietet den Passagieren ausreichend Platz; die von der internationalen Küche täglich frisch zubereiteten drei Hauptmahlzeiten werden in Buffetform gereicht. Neben dem Restaurant verfügt das Schiff über eine separate Bar und einen Lesebereich.
Die Besatzung der REMBRANDT besteht aus sieben Personen, sowie zusätzlich dem Koch und zwei Reiseleitern.

Deckplan:

Nordwestspitzbergen intensiv – mit dem Motorsegler REMBRANDT van RIJN (RVR 27-19)
ab / bis Deutschland, Schweiz oder Österreich
mit dem Segelschiff „REMBRANDT van RIJN “
16 Tage / 15 Nächte (Kreuzfahrt: 11 Tage / 10 Nächte)
SchiffReisetermin
mit An-und Abreisetagen
Preise pro Person in EURO
Dreibettkabine mit BullaugeDoppelkabine InnenDoppelkabine mit Bullauge
REMBRANDT van RIJN23.07.- 07.08.2019€ 5.245,-€ 5.495,-€ 5.995,-

Im Reisepreis enthaltene Leistungen

  • Kreuzfahrt an Bord des Expeditionsschiffes REMBRANDT VAN RIJN (11 Nächte an Bord), wie im Reiseplan beschrieben
  • 2 tägiges, deutschsprachig geführtes Ausflugsprogramm in die Umgebung von Longyearbyen (Adventdalen und Björndalen, wie im Reiseplan beschrieben)
  • Linienflug ab/bis Deutschland, Schweiz oder Österreich via Oslo nach Longyearbyen und retour in Economy Class
  • 3 Übernachtungen in Lonyearbyen Hotel Radisson BLU inklusive 3 x Frühstück und 2 x Mittagessen (Lunchpaket)
  • 2 Übernachtungen in Oslo (inklusive Frühstück) bei der Hin- und Rückreise (Anmerkung: Je nach Flugverbindung kann die Übernachtung in Oslo beim Rückflug entfallen)
  • Vollpension an Bord
  • Landgänge mit Schlauchbooten, deutschsprachige Reiseleitung
  • Reiseführer, Flughafensteuern.

Nicht im Reisepreis enthalten

  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Getränke (ausser Kaffee, Tee und Wasser) an Bord und Mahlzeiten bei der Anreise und in Longyearbyen (außer Frühstück und 2 x Lunchpaket in Longyearbyen)
  • Reiseversicherungen

Hinweise

  • Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen, Absage bei Nichterreichen bis spätestens 2 Monate vor Leistungsbeginn.
  • Alle geplanten Anlandungen sind abhängig von örtlichen Wetter- und Eisbedingungen. Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind ausdrücklich vorbehalten.
  • Das Ausfüllen diverser Fragebögen ist vorgeschrieben.

  • Mobilitätshinweis: Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Karte Reiseverlauf

Überblick

  • Kombination aus einer Nordwestspitzbergen Naturkreuzfahrt mit dem Motorsegler REMBRANDT van RIJN und geführten Ausflugsprogrammen ab Longyearbyen
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Maximale Teilnehmerzahl bei der Natur-kreuzfahrt mit der REMBRANDT van RJN: 33 Gäste
  • Reisedauer Spitzbergen Vorprogramm (ab / bis Longyearbyen): 4 Tage
  • Reisedauer Spitzbergen Naturkreuzfahrt (ab / bis Longyearbyen): 11 Tage
  • An- und Rückreise via Oslo (je eine Übernachtung bei An- und Rückreise ist eingeplant).
  • Reisetermin (inklusive An- und Rückreise): 23.7. – 7.8.2019
  • Buchungscode: RVR 27-19