Nordwest - Spitzbergen an Bord der ORTELIUS und PLANCIUS

Zu Beginn des Nordsommers erkunden wir die Nordwestküste Spitzbergens – auf der Suche nach Eisbären und Walen.

Früh in der Saison muß in Spitzbergen noch mit sehr viel Eis gerechnet werden. Kreuzfahrten um diese Zeit sind hinsichtlich der Routenführung und Anlandungen in ganz besonderem Maße von den Eisverhältnissen abhängig. Viel Eis, speziell Meereis, ist aber die beste Vorraussetzung, um den großen Bären der Arktis zu begegnen. Unablässig patrollieren Eisbären entlang der Kanten des Eises – auf der Suche nach Robben.

Bei diesen Expeditionen steht die Suche nach Eisbären im Zentrum der Aktivitäten. Früh in der Saison sind die Chancen sehr gut, auf Eisbären zu stoßen und die Raubtiere in ihrem Lebensraum zu beobachten.

Ebenfalls immer nahe am Meereis zu finden: Grönland-Wale. Die fast ausgestorbenen Glattwale werden in den letzten Jahren in den Gewässern um Spitzbergen wieder häufiger beobachtet und mit etwas Glück, stoßen wir auf diese seltenen Großwale. Gute Chancen bestehen bei diesem Programm auch Finn- und Buckelwalen zu begegnen.

Neben spannenden Tierbeobachtungen ist es die noch stark von Eis und Schnee gepägte, aber von der Mittsommersonne bestrahlte Landschaft, die die Reisenden in ihren Bann ziehen wird. 

Der geplante Reiseverlauf

1.Tag: Anreise nach Oslo
Flug von Deutschland, Schweiz oder Österreich nach Oslo. Übernachtung im Hotel Radisson SAS Oslo Flughafen.

2.Tag: Weiterflug nach Spitzbergen und Einschiffung
Weiterflug nach Longyearbyen, dem Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt und dem Verwaltungszentrum Spitzbergens auf der größten Insel des Archipels, West-Spitzbergen. Vor dem Einschiffen besteht die Möglichkeit, durch die Siedlung zu streifen. Die Pfarrkirche und das Svalbard-Museum mit interessanten Ausstellungen zu Bergbauindustrie und Polargeschichte sind einen Besuch wert. Um Longyearbyen sind 100 verschiedene Pflanzenarten nachgewiesen worden. Am frühen Abend heißt es „Leinen los“ und das Schiff läuft in den Isfjorden aus.

3.Tag: Raudfjord
Wir reisen in den Raudfjord zur Nordküste von Westspitzbergen. Dieser schöne Fjord wird von Gletschern dominiert und wird gerne von Bart- und Ringelrobben besucht. An den Klippen und Küstenlinien des Fjordes sind sehr viele Seevögelarten zuhause und es gibt viel Vegetation zu sehen in kleinen geschützten Nischen. In diesem Gebiet sieht man recht oft Eisbären.

4.Tag: Liefdefjorden
Soweit es das Wetter zuläßt, wollen wir heute zum Eingang des Liefdefjorden fahren und dort für eine Tundrawanderung auf der Insel Andøya an Land gehen. Eiderenten und Kurzschnabelgänse nisten hier, und auch die seltenere Prachteiderente läßt sich hin und wieder blicken. Mit etwas Glück können wir den Fjord befahren und an dessen Ende an der 5 km langen Front des Monacogletschers entlang kreuzen.
Dreizehenmöwen fischen zu Tausenden hier an der Abbruchkante, und auf Reisen in vergangenen Jahren haben wir hier vor der mächtigen Geltscherkante sogar oft Eisbären in fotografisch einmaliger Umgebung angetroffen.

5.Tag: Hinlopenstrasse
Heute fahren wir in die Hinlopenstrasse ein, dem Verbreitungsgebiet von Bart- und Ringelrobben, Eisbären und Elfenbeinmöwen. Die Treibeisfelder vor der Lomfjordshalvøya befahren wir auf einer Zodiactour. Ziel ist das Alkefjellet, ein Vogelfelsen, auf dem Tausende von Dickschnabellummen in spektakulärer Umgebung nisten. Auf der Ostseite der Hinlopenstrasse erwartet uns die Palanderbukta auf Nordaustlandet. Hier leben Rentiere, Kurzschnabelgänse, Elfenbeinmöwen und Walrosse.

6.Tag: Phippsøya
Am Vormittag hoffen wir auf eine Anlandung auf Laagøya, hier vermuten wir Walrosse an ihren Lagerplätzen beobachten zu können. Später steuern wir den nördlichsten Punkt unserer Reise an: Phippsøya in den Siebeninseln, nördlich von Nordaustlandet gelegen. Unsere Position beträgt hier 81° nördliche Breite – vom geografischen Nordpol sind wir nur noch 540 Meilen entfernt! Eisbären und Elfenbeinmöwen bewohnen diese nördlichsten Inseln. Bei optimalen Bedingungen verbringen wir einige unvergeßliche Stunden im Packeis, wo wir mit Glück u.a. eine Rosenmöwe entdeckten könnten. Danach heißt es: Kurs West.

7.Tag: Entlang der Eisgrenze – auf der Suche nach Walen und Eisbären
Wir folgen unserem Weg zurück nach Westen, wobei wir die meiste Zeit der Eisgrenze folgen – auf der Suche nach Eisbären und den seltenen Grönlandwalen.
Etwa 100 nautische Meilen westlich von Spitzbergen reisen wir entlang des kontinentalen Schelfs, wo Finnwale im nährstoffreichen Wasser Futter in der auftreibenden Strömung finden. Westlich des Kongsfjorden hoffen wir auf die Sichtung von Buckelwalen.

8.Tag: Prinz Karls Forland
Wir landen an der Nordspitze von Prinz Karls Forland nahe Fuglehuken, wo Barents wahrscheinlich zum ersten Mal in Spitzbergen Land betrat. Seevögel nisten an den Klippen, und an den Küsten lebt die einzige Population von Seehunden in Spitzbergen. Auch historische Überreste aus der Zeit der Bärenjagd, wie etwa Selbstschußanlagen und Fallen, sind überall zu sehen. Am gegenüberliegenden Ufer des Forlandsundet, bei Sarstangen, befindet sich ein Ruheplatz von Walrossen. Als Alternative zu diesem Programm könnten wir auch weiter in den St. Johns Fjord oder noch südlicher zum Eingang des Isfjordes fahren und der Vogelkolonie bei Alkhornet einen Besuch abstatten.
Hier nisten Seevögel an den Klippen und Polarfüchse suchen den Fuß der Felswände nach herabgestürzten Jungvögeln und Eiern ab. Spitzbergen-Rentiere grasen auf den relativ üppigen Weiden. In der Nacht erreichen wir Longyearbyen.

9.Tag: Ausschiffung in Longyearbyen
Heute endet Ihre Naturkreuzfahrt mit der Ankunft in Longyearbyen. Transfer zum Flughafen und Flug nach Oslo. Übernachtung im Hotel Radisson SAS Airport Hotel in Oslo.

10.Tag: Weiterflug von Oslo zu Ihrem Heimatflughafen
Weiterflug von Oslo zu Ihrem Heimatflughafen in Deutschland, der Schweiz oder Österreich.

Anmerkung:
Die von uns beschriebenen Programme sind Beispiele für einen möglichen Verlauf Ihrer Natur-kreuzfahrt. Da Anlandungen und Exkursionen abhängig von den jeweiligen Wetter- und Eisverhältnissen sind, müssen manchmal Änderungen am Programmablauf vorgenommen werden. Nur so kann sichergestellt werden, daß Sie eine größtmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierarten erleben können. Die letztendliche Entscheidung über den genauen Programmverlauf liegt beim Kapitän und dem Expeditionsleiter. Während der Naturkreuzfahrt werden Ihnen täglich die geplanten Aktivitäten vorgestellt. Bitte bedenken Sie: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.

Das Expeditionsschiff PLANCIUS

Die PLANCIUS wurde 1976 als ein ozeonographisches Forschungsschiff der holländischen königlichen Marine unter dem Namen „Hr. MS TYDEMAN“ erbaut.

Im Dezember 2006 übernahm die holländische Reederei Oceanwide Expeditions das Schiff, das nun bis 2009 nach den neuesten Sicherheitsvorschriften und Bedürfnissen an ein Expeditionsschiff umgebaut wurde. Heute kreuzt die PLANCIUS in polaren Gewässern der Arktis und Antarktis und bietet maximal 114 Passagieren Platz.

Komfortabel und angenehm ausgestattet, wurde die PLANCIUS aber nicht zu einem Luxusschiff umgebaut; im Zentrum der Reisen mit diesem Schiff stehen eindeutig Naturbeobachtungen und Expeditionscharakter.

Die Kleidung an Bord ist locker-leger.

Schiffsdaten

  • Reederei: Oceanwide Expeditions
  • Flagge: Niederlande
  • Baujahr:1976 – 2009 kompletter Umbau und Nuegestaltung
  • Passagiere: 116
  • Länge: 89m
  • Breite : 14.50m
  • Tiefgang 4.80m
  • Maschinenleistung: 3700 PS ( drei Motoren )
  • Geschwindigkeit: max. 12 Knoten (durchschnittlich 10,5 Knoten)
  • Eisklasse: 1d
  • Strom:220V
  • Besatzung: 45

Ausstattung

Die PLANCIUS bietet Ihren Gästen ein Restaurant, einen Vortragsraum, eine Panorama-Lounge mit Bar, eine Biblothek sowie ein weitläufiges, offenes Deck, welches Gelegenheit bietet, die Landschaft, Tier/-und Pflanzenwelt mit bester Sicht zu genießen.

Die PLANCIUS mit einem Diesel elektrischen Antriebsystem ausgestattet, welches die Maschinengeräusche und Vibrationen beträchtlich reduziert.

Für die Ausflüge steht eine ausreichende Zahl an bordeigenen Schlauchbooten (Zodiacs) zur Verfügung.

Kabinenklassen
Maximal bietet die PLANCIUS Raum für 116 Passagiere – in 53 Kabinen, die alle mit DU/WC ausgestattet sind.

  • Superior:  Doppelkabine mit Doppelbett, 2 Fenster, ca. 21 qm
  • Twin Deluxe: Doppel-Eckkabine mit zwei unten stehenden Betten und 3 Fenstern, ca. 15 qm
  • Twin Windows: Doppelkabine mit zwei unten stehenden Betten und Fenster, ca.13 qm
  • Twin Porthole: Doppelkabine mit zwei unten stehenden Betten und Bullauge, ca. 13 qm
  • Triple Porthole: Dreibettkabine mit einem Etagenbett und einem unten stehenden Bett sowie Bullauge, ca. 13 qm
  • Quadruple  Porthole: Vierbettkabine mit zwei Etagenbetten und Bullauge, ca. 13 qm 

Deckplan:

Das Expeditionsschiff ORTELIUS

Die ORTELIUS wurde 1989 in Polen erbaut, und diente zunächst (mit dem Namen MARINA SVETAEVA) der Russichen Akademie der Wissenschaften als Arbeitsschiff in arktischen Gewässern. Später wurde das Schiff zu einem Expeditionsschiff umgebaut und wurde insbesondere für Reisen in polare Regionen eingesetzt. 2011 wurde das Schiff von der niederländischen Reederei Oceanwide Expeditions übernommen und kommt nun vor allem für ambitionierte Naturkreuzfahrtprogramme in extremen polaren Regionen zum Einsatz.
Der neue Schiffsname ORTELIUS erinnert an den bedeutenden flämischen Geographen und Kartografen Abraham Ortelius ( 1527- 1598), der den ersten modernen Weltatlas publizierte.

Technische Daten:

  • Reederei: Oceanwide Expeditions
  • Flagge: Niederlande
  • Baujahr/ Umbau: 1989/ 2005 / 2012
  • Passagiere: max. 116
  • Länge: 91m
  • Breite: 17.50m
  • Tiefgang: 5.80m
  • Geschwindigkeit: 12-14 Knoten
  • Eisklasse: 1A
  • Strom: 220V

Ausstattungs:
Die ORTELIUS hat die russische Eisklasse L1 ( entspricht 1A) und ist daher ideal geeignet, um in polaren Gewässern zu navigieren. Die im Jahr 2005 und 2012 renovierten Kabinen bieten maximal 106 Passagieren einen komfortablen und geräumigen Aufenthalt.Zu den öffentlichen Bereichen gehören zwei Restaurants und ein Vortragsraum, eine Bar, eine Sauna und die offene Brücke, die zu Beobachtungen einlädt.

Kabinenkategorien:

  • Superior: mit Doppelbett, privatem Bad und 2 Fenstern, ca. 21 qm
  • Twin Deluxe: Doppelkabine mit zwei unten stehenden Betten, privates Bad, 3 Fenster, ca. 15 qm
  • Twin Windows: Doppelkabine mit zwei unten stehenden Betten, privates Bad, Fenster, ca. 13 qm
  • Twin Porthole: Doppelkabine mit zwei unten stehenden Betten, privates Bad, Bullauge, ca. 13 qm
  • Triple Porthole: Dreibettkabine mit einem Etagenbett und einem unten stehenden Bett, privates Bad, Bullauge, ca. 13 qm
  • Quarduple Vierbettkabine mit zwei Etagenbetten, privates Bad, Bullauge, ca. 13 qm 

Deckplan:

Nordwest-Spitzbergen: Eisbären Spezial (PLA 04,06,07,08)
mit dem Expeditionsschiff PLANCIUS
Kreuzfahrt: 8 Tage / 7 Nächte
Termin
(mit An- und Abreisetagen)
Preise pro Person in EURO
4-Bettkabine mit Bullauge3-Bettkabine mit BullaugeDoppelkabine mit BullaugeDoppelkabine mit FensterDoppelkabine DeluxeSuperior
26.05.- 04.06.2019
(englischsprachig)
PLA 4 – 19

€ 4.149,-

€ 4.949,-

€ 5.449,-

€ 5.849,-

€ 6.149,-

€ 6.849,-
02.06.- 11.06.2019
Bilingual (deutsch – englisch)
PLA 5 – 19
09.06.- 18.06.2019
Bilingual (deutsch – englisch)
PLA 6 – 19
16.06.- 25.06.2019
Bilingual (deutsch – englisch)
PLA 7 – 19
Reisepreisreduktion bei Buchung nur der Schiffsreise (ohne An- und Abreiseprogramm) EUR 850,-

Im Reisepreis enthaltene Leistungen

  • Kreuzfahrt an Bord des Expeditionsschiffes PLANCIUS, wie im Reiseplan beschrieben
  • An- und Abreiseprogramm ab/ bis Deutschland, Österreich oder Schweiz; Linienflug via Oslo nach Longyearbyen (Spitzbergen); jeweils 1 Übernachtung vor und nach der Kreuzfahrt im Radisson Blu Hotel Oslo Airport
  • Alle Mahlzeiten während der Kreuzfahrt
  • Alle Landausflüge und Rundfahrten während der Kreuzfahrt
  • Vortragsprogramm mit renommierten Lektoren und kundige Führung durch erfahrene Expeditionsleiter und Guides
  • Alle Hafen- und andere erforderliche Steuern für unser Kreuzfahrtprogramm

Nicht im Reisepreis enthalten

  • Alkoholische Getränke und Softdrinks während der Kreuzfahrt
  • Verpflegung während der An- und Rückreise (außer Frühstück im Hotel in Oslo)
  • Reiseversicherungen
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

Hinweise

  • Mindestteilnehmerzahl: 80 Personen, Absage bei Nichterreichen bis spätestens 2 Monate vor Leistungsbeginn.
  • Alle geplanten Anlandungen sind abhängig von örtlichen Wetter- und Eisbedingungen. Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind ausdrücklich vorbehalten.
  • Das Ausfüllen diverser Fragebögen ist vorgeschrieben.

  • Mobilitätshinweis
    Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.


Karte Reiseverlauf

Überblick

  • Naturkreuzfahrten mit dem Expeditionsschiff PLANCIUS
  • Max. Anzahl Passagiere: 116 Passagiere
  • deutsch- bzw. englischsprachige Expeditionsleitung
  • Reisedauer Kreuzfahrt: 8 Tage / 7 Nächte
  • Reiseroute Kreuzfahrt: ab / bis  Longyearbyen (Spitzbergen)