Nordwest- Spitzbergen und der Archipel der Sieben Inseln - an Bord der CAPE RACE

Auf der Suche nach Eisbären und Walen und mit viel Zeit für ausführliche Erkundungen, führt Sie diese 10-tägige Naturkreuzfahrt mit der CAPE RACE entlang der Westküste Spitzbergens bis hin zum „Archipel der Sieben Inseln“ im Hohen Norden des Archipels. Ein mögliches Ziel auf der Fahrt Richtung Norden kann der schöne Liefdefjord sein – mit dem gewaltigen Monacogletscher. Am Ufer der Hinlopenstraße liegt der bekannte Vogelfelsen Alkefjellet, wo Tausende von Dickschnabellummen in spektakulärer Umgebung nisten. Mit Nordaustlandet begegnet Ihnen eine geradezu außerirdische Landschaft – eine wahre Kältewüste. Auf 81° Nord gelegen befndet sich Phippsøya, gerade mal 540 Meilen vom Nordpol entfernt. Hier bestehen gute Chancen Eisbären in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Spektakuläre Gletscher erwarten Sie auch im Raudfjord und auf der Insel Prins Karls Forland fnden sich zahlreiche Überreste aus der Zeit der Bärenjagd.

An Bord der CAPE RACE erleben Sie die arktische Welt aus nächster Nähe. Aufgrund der kleinen Gruppengröße (max. 12 Teilnehmer) können Anlandungen schnell, fexibel und ohne lange Wartezeiten durchgeführt werden, so dass mehr Zeit an Land für Beobachtungen bleibt. Genießen Sie den Luxus, in einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter die Wildnis des Hohen Nordens zu erkunden!

Der geplante Reiseverlauf

1.Tag: Anreise nach Oslo

Flug von Deutschland, Schweiz oder Österreich nach Oslo. Übernachtung im Hotel Radisson SAS Oslo Flughafen.

2.Tag: Weiterfug nach Spitzbergen

Weiterfug nach Longyearbyen, dem Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt und dem Verwaltungszentrum Spitzbergens, wo Sie vor der Einschiffung noch Zeit haben, die kleine Siedlung und beispielsweise das Svalbard Museum zu erkunden. Am frühen Abend heißt es „Leinen los“ und die CAPE RACE läuft in den Isfjorden aus.

3.- 10.Tag: Entlang der Nordwestküste bis zum Archipel der Sieben Inseln

Eine Auswahl möglicher Ziele dieser Reise:

Kongsfjorden und Krossfjorden

Geplante Ziele sind die beiden großen, gemeinsam ins Polarmeer mündenden Fjorde Kongsfjorden und Krossfjorden. Umrahmt von schneebedeckten Gipfeln bietet die weitläufge Fjordlandschaft zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern. Mit Ny Ålesund besuchen wir die nördlichste, permanent bewohnte Stadt der Welt. Hier finden sich zahlreiche Forschungsstationen, sowie der berühmte Anker-Mast des lenkbaren Luftschiffes Norge, in dem Amundsen, Nobile und Ellsworth der erste Flug über den Nordpol nach Nome (Alaska) im Jahr 1926 glückte. Im Krossfjorden erwarten uns wunderschöne Landschaftsbilder mit spektakulären Gletschern und Bergspitzen.

Liefdefjorden/ Monacogletscher

An der Mündung des Liefdefjorden planen wir eine Wanderung auf der Insel Andøya. Eiderenten und Kurzschnabelgänse nisten hier, auch die seltene Prachteiderente kann hier hin und wieder beobachtet werden. Mit etwas Glück gelangen wir in den Fjord und an dessen Ende an die 5km lange Front des Monacogletschers. Auf Reisen in den vergangenen Jahren sind uns hier Eisbären begegnet. 

Hinlopenstrasse/ Alkefjellet

In der Hinlopen Strasse, die Westspitzbergen von Nordaustlandet trennt, stehen die Chancen gut, auf Bart- und Ringelrobben, Eisbären und Elfenbeinmöwen zu treffen. Von hier aus erreichen wir den Vogelfelsen von Alkefjellet, wo Tausende von Dickschnabellummen in spektakulärer Umgebung nisten.

Nordaustlandet

Auf der Ostseite der Hinlopenstrasse erwartet uns die Augustabukta auf Nordaustlandet. Hier leben Rentiere, Kurzschnabelgänse, Elfenbeinmöwen und Walrosse. Hier hoffen wir auf günstige Wetterverhältnisse, um die polare Kältewüste von Nordaustlandet zu erleben. Mit etwas Glück stoßen wir unterwegs auf Walrosse.

Phippsøya (Archipel der Sieben Inseln)

Mit Phippsøya hoffen wir den nördlichsten Punkt unserer Reise zu erreichen: 81° Nord und nur 540 Meilen vom Nordpol entfernt! Eisbären und Elfenbeinmöwen bevölkern diese abgelegene Region. Bei gutem Wetter und entsprechenden Eisbedingungen verbringen wir einige unvergessliche Stunden am Packeis.

 Raudfjord/ Ytre Norskøya

Auf der vorgelagerten Insel Ytre Norskøya besuchen wir eine ehemalige Walfangstation, ein großer Friedhof erinnert an die längst vergangenen Zeiten der Walfänger. Zahlreiche Vogelkolonien finden sich hier: Krabbentaucher, Lang- und Dickschnabellummen, Papageientaucher und große Raubmöven. Weiter in Richtung Osten erreichen wir den eindrucksvollen Raudfjord, der spektakuläre Gletscherformationen bietet und ein beliebter Platz für Bart- und Ringelrobben ist. 

Prins Karls Forlandet / Isfjorden 

Wir planen an der Nordspitze von Prinz Karls Forland nahe Fuglehuken anzulanden, wo Barents wahrscheinlich zum ersten Mal auf Spitzbergen anlandete. An den Küsten lebt die einzige Population von Seehunden in Spitzbergen. Historische Überreste, wie etwa Selbstschußanlagen und Fallen, erinnern an die Zeit der Bärenjagd. Am gegenüberliegenden Ufer des Forlandsundet, bei Starsangen, befindet sich ein Ruheplatz von Walrossen. Als Alternative zu diesem Programm könnten wir auch weiter in den St. Johns Fjord oder noch südlicher zum Eingang des Isfjordes fahren und der Vogelkolonie bei Alkhornet einen Besuch abstatten. Auf den Klippen nisten zahlreiche Seevögel und Polarfüchse suchen am Fuß der Felswände nach herabgestürzten Jungvögeln und Eiern.

11.Tag: Ausschiffung in Longyearbyen

Heute endet die Naturkreuzfahrt mit der Ankunft in Longyearbyen. Transfer zum Flughafen und Flug nach Oslo. Übernachtung im Hotel Radisson SAS Airport Hotel in Oslo.

12.Tag: Weiterfug von Oslo zu Ihrem Heimatfughafen

Weiterfug von Oslo zu Ihrem Heimatfughafen in Deutschland, der Schweiz oder Österreich.

Anmerkung:
Hier wiedergegeben haben wir den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

Kompetente & erfahrene Expeditionsleitung

Wir sind uns bewusst, dass die Erfahrung und Kompetenz der Expeditionsleitung wesentlich zum Gelingen einer Naturkreuzfahrt beiträgt. Gerade aus diesem Grund freuen wir uns, mit Michelle van Dijk und Birgit Lutz zwei sehr erfahrene Guides für die Reisen mit der CAPE RACE gewonnen zu haben. Lassen Sie sich von der Begeisterung von Michelle und Birgit anstecken, die ihr umfangreiches Wissen gerne mit Ihnen teilen werden!
Spannende Vorträge zur Geographie, Flora, Fauna oder zur Entdeckungsgeschichte werden Ihnen die Besonderheiten Spitzbergens nahebringen. Mit zwei sehr kompetenten Expeditionsleiterinnen und maximal zwölf Reisenden bleibt in jedem Fall viel Zeit für ein intensives Erleben der arktischen Regionen.

Michelle van Dijk
Als Michelle 2001 zum ersten Mal die Arktis besuchte, verliebte sie sich in diese karge, minimalistische Landschaft. Sie arbeitete seitdem auf Spitzbergen als Naturführerin auf Tages- und Trekkingtouren sowie zahlreichen Expeditionskreuzfahrten. Auf Spitzbergen verbringt sie regelmäßig drei Monate im Jahr im Zelt. Da liegt es nahe, dass sie auch Longyearbyen Camping betreibt, den nördlichsten Campingplatz der Welt.

Michelle lebte auch in Schweden und Island und arbeitete dort, denn sie glaubt, dass man einem Land am besten nahekommt, wenn man dort einer Arbeit nachgeht.

Obwohl Michelle sich Pflanzen als Spezialgebiet ausgesucht hat, ist sie doch auch Generalistin. Sie hat an der Universität Groningen einen Kurs in Arktischen und Antarktischen Studien belegt. Und kürzlich ein Buch geschrieben – über den niederländischen Polarhelden Sjef van Dongen, der an der Rettungsaktion nach Nobile’s Zeppelinabsturz 1928 beteiligt war.

Michelle hat als Expeditionsguide in der Antarktis, Südgeorgien und auf den Falkland-Inseln gearbeitet, und im Norden auf den Faröer-Inseln, Grönland, Island, Jan Mayen und Spitzbergen.

Sie können Michelle in zahlreichen Sprachen ansprechen, antworten wird sie auf Holländisch, Deutsch, Englisch oder Schwedisch.

Birgit Lutz
Birgit ist eine mehrfach ausgezeichnete Journalistin und Autorin, eine erfahrene Expeditionsleiterin und sie hat auf Skiern Grönland durchquert und den Nordpol erreicht.
Birgit liebt die Weite und Stille der Arktis und all die Abenteuergeschichten, die sich dort oben zugetragen haben. Ihre Begeisterung teilt sie mit allen, die ihr auf ihren Reisen begegnen.
Birgits Liebe zum Norden begann am nördlichsten Punkt der Welt – als sie 2007 als Journalistin an Bord des Eisbrechers Yamal zum Nordpol fuhr. Sie begann danach den interdisziplinären Studiengang “Circumpolar Studies” an der kanadischen University of the Arctic, ging 2010 und 2011 von der Drifteisstation Barneo auf Skiern zum Nordpol, durchquerte 2013 Grönland auf Skiern und wurde dafür zum Fellow des renommierten “Explorers Club” in New York ernannt. Über ihre Erlebnisse hat sie mehrere Bücher veröffentlicht.
Weil Birgit der Schutz der arktischen Lebensräume am Herzen liegt, hat sie 2016 mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven ein Projekt initiiert, bei dem sie mit Gästen Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens nicht nur aufsammelt sondern auch zählt und untersucht. Dieses Projekt wird auch 2019 fortgesetzt.
Nach 15 Jahren bei der Süddeutschen Zeitung arbeitet Birgit heute auf Expeditionsschiffen, schreibt Bücher und ist eine gefragte Vortragsrednerin. Birgit spricht deutsch, englisch, italienisch und niederländisch. Weil sie nicht nur in der Arktis Natur und Ruhe mag, lebt sie mit ihrem Mann am idyllischen oberbayerischen Schliersee.

Das Expeditionsschiff CAPE RACE

An Bord der CAPE RACE erleben Sie Spitzbergen in besonders stilvoller maritimer Atmosphäre und in einer kleinen Gruppe (maximal 12 Teilnehmer).
Die CAPE RACE wurde 1963 zur Hochkonjunktur des Fischfangs im Atlantik als erster Stahltrawler, der in Kanada entstand, gebaut. In den folgenden Jahren bewährte sie sich als zuverlässiges Schiff beim Fischfang. Nach einem Umbau wurde sie als Forschungs- und Expeditionsschiff genutzt, das sich Dank eines verstärkten Rumpfes auch hervorragend für Fahrten in arktischen Gewässern eignet.

Ende 2017 erwarb Nikolaus Gelpke, der Verleger des mareverlags und Chefredakteur der Zeitschrift mare, die CAPE RACE. Nach dem Kauf ließ Nikolaus Gelpke umfangreiche Umbau- und Renovierungsarbeiten durchführen, so dass die CAPE RACE nun u.a. über eine moderne Kläranlage verfügt, die den höchsten aktuellen Standards (Polar Code & Marpol) entspricht.

Technische Daten:

  • Reederei: Cape Race Corporation
  • Flagge: Cook Islands
  • Baujahr: 1963
  • Umbau: 1994, 2006, zuletzt 2018 / 2019
  • Crew: 7 + 2 Guides
  • Passagiere: 12
  • Zodiacs: 2
  • Länge: 33,5 m
  • Breite: 7,47 m
  • Tiefgang: 3,10 m
  • Geschwindigkeit: normal 8 Knoten, max. 9,5 Knoten
  • Eisklasse: eisverstärkt
  • Währung an Bord: Euro & Norwegische Kronen

Maximal 12 Gäste können an den Reisen mit der CAPE RACE teilnehmen.
Modernste Sicherheitsstandards des 21. Jahrhunderts findet man hier kombiniert mit dem Stil und Charme handwerklicher Traditionen früherer Zeiten. Und viele Details erinnern noch an die beeindruckende Vergangenheit zu Zeiten des Fischfanges.
Für besondere Gemütlichkeit an Bord sorgt der mahagonigetäfelte Salon. Hier und in der Messe werden leckere und nicht selten ,,fangfrische“ Speisen serviert. Vom weitläufigen Deck bieten sich ideale Aussichtsmöglichkeiten und eine Sauna lädt nach einem ereignisreichen Tag zum Entspannen ein.
Die CAPE RACE verfügt über vier Doppelkabinen mit eigenem Bad/WC sowie eine Dreibettkabine, die ebenfalls über ein eigenes Bad/WC verfügt. Zwei Einzelkabinen verfügen über ein Bullauge und private Dusche/WC.

 

Nordwest – Spitzbergen an Bord der CAPE RACE
ab / bis Deutschland, Schweiz oder Österreich
12 Tage / 11 Nächte (Kreuzfahrt: 10 Tage / 9 Nächte)
Schiff:




CAPE RACE
Termin
mit An-und Abreisetage
Preise pro Person in EURO
Dreibettkabine mit
privater Dusche/WC
Doppelkabine mit
privater Dusche/WC
Einzelkabine mit
privater Dusche/WC
04.07. – 15.07.2020€ 8.235,-€ 8.420,-€ 9.615,-
13.07. – 24.07.2020€ 8.235,-€ 8.420,-€ 9.615,-
Reisepreisreduktion bei Buchung nur der Schiffsreise
(ohne An- und Abreiseprogramm) EUR 850,-

Im Reisepreis enthaltene Leistungen

  • Naturkreuzfahrtprogramm an Bord der CAPE RACE, wie beschrieben
  • Linienflüge mit Lufthansa / Scandinavian Airways ab / bis Deutschland, der Schweiz oder Österreich in der Economy-Klasse via Oslo und Tromsö nach Longyearbyen und zurück
  • Übernachtung (inklusive Frühstück) in Oslo im Hotel Radisson SAS Airport Oslo auf der Hin- und Rückreise
  • Vollpension an Bord
  • Landgänge mit Schlauchbooten, deutschsprachige Reiseleitung
  • Reiseführer, Flughafensteuern

Nicht im Reisepreis enthalten

  • Alkoholische Getränke und Softdrinks während der Kreuzfahrt
  • Mahlzeiten (außer Frühstück) und Getränke bei der An-/ und Abreise
  • Reiseversicherungen
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

Hinweise

  • Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen, Absage bei Nichterreichen bis spätestens 2 Monate vor Leistungsbeginn.
  • Alle geplanten Anlandungen sind abhängig von örtlichen Wetter- und Eisbedingungen. Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind ausdrücklich vorbehalten.
  • Das Ausfüllen diverser Fragebögen ist vorgeschrieben.
  • Mobilitätshinweis: Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Karte Reiseverlauf
  • Deutschsprachig geführte Naturkreuzfahrt
  • Reisetermine:
    04.07.- 15.07.2020
    13.07.- 24.07.2020
  • Einschiffung:
    Longyearbyen
  • Ausschiffung:
    Longyearbyen
  • Aufenthaltsdauer an Bord:
    10 Tage/ 9 Nächte
  • Maximale Teilnehmerzahl:
    12 Passagiere
  • Buchungscode:
    CAP01